Gefördert durch BMFSFJ im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben!
Verband für interkulturelle
Wohlfahrtspflege, Empowerment und Diversity
Satzungsziele


§ 2 Ziele, Zweck des Vereins und Gemeinnützigkeit

2.1     Der Verein strebt folgende Ziele an:

a)    Weckung und Entwicklung wohlfahrtspflegerischer Aktivitäten der Bürgerinnen und Bürger (insbesondere derer mit Einwanderungsgeschichte) sowie des Ehrenamtes,
b)    fachlich methodische Förderung und Weiterentwicklung der sozialen Arbeit und der Gesundheitsvorsorge,
c)    Förderung der vorschulischen, schulischen und außerschulischen Bildung,
d)    Förderung von künstlerischer, kultureller und sportlicher Vielfalt
e)    Förderung eines spannungs- und diskriminierungsfreien Zusammenlebens sowie Aufklärung und Beratung im Hinblick auf verbraucherschutzrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Schutz vor Diskriminierung,
f)    Weiterentwicklung von Wissenschaft und Forschung für die soziale Praxis im Kontext der Einwanderungsgesellschaft
g)    Förderung der internationalen Zusammenarbeit im Bereich der Wohlfahrtspflege sowie der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit, 

2.2    Die Ziele dieser Satzung wollen wir durch folgende Maßnahmen verwirklichen:

a)    Durchführung von Informationsveranstaltungen und Seminaren zu den Themen interkulturelle Wohlfahrtspflege und bürgerschaftliches Engagement
b)    Beratung und Unterstützung, Durchführung von Veranstaltungen, Tagungen, Konferenzen, Foren, Bildung von Arbeitsgruppen; Entwicklung, Durchführung und Unterstützung von Projekten für die Zielgruppen: Kinder und Jugendliche, Familien, junge Menschen und Erwachsene, ältere Menschen,
c)    Durchführung von öffentlich zugänglichen Bildungs-, Diskussionsveranstaltungen
d)    Durchführung von Ausstellungen und künstlerischen Aufführungen (Musik, Tanz, Theater etc.) mit dem Ziel, die unterschiedlichen Kulturen einander näher zu bringen sowie organisatorische Unterstützung von (Migranten-) Sportvereinen
e)    Unterstützung und Förderung von Gerichts- und Beschwerdeverfahren zur Durchsetzung der Rechte von Personen, die von Rassismus oder Diskriminierung betroffen sind. Die Mitgliedsverbände der VIW sind befugt, für den VIW eine rechtliche Beratung im Sinne von § 23 AGG (Allgemeines Gleichstellungsgesetz) anzubieten sowie Unterstützung durch Beratung im Bereich des Verbraucherschutzes, Durchführung von Infoveranstaltungen im Verbraucherschutzbereich.
f)    Durchführung von und Beteiligung an wissenschaftlichen Untersuchungen
g)    Organisation von konzeptionellen Austauschmöglichkeiten zwischen Regeldiensten und Migrantenverbänden. 

2.3     Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung (Abschnitt: Gemeinnützigkeit) in der jeweils gültigen Fassung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Es darf keine juristische oder natürliche Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden aus dem Verein oder bei Auflösung des Vereins nicht mehr als ihre eingezahlten Kapitaleinlagen zurück.

§ 3 Grundprinzipien

3.1    Der „VIW - Verband für interkulturelle Wohlfahrtspflege, Empowerment und Diversity“ ist ein den pluralistischen, freiheitlichen, demokratischen und rechtstaatlichen Prinzipien verpflichteter Verein. Pluralität der Meinungen, Gleichberechtigung aller Mitglieder und demokratische Regeln bei der Arbeit sind oberstes Prinzip. In Grundsatzfragen wird das Konsensprinzip angestrebt.

3.2    Der Verein bekennt sich zur UNO-Menschenrechtscharta und zu den einschlägigen internationalen Vereinbarungen zum Schutze der Menschenrechte. Rassistisch orientierte Organisationen und solche Organisationen, die Gewalt als politisches Mittel bejahen, dürfen nicht Mitglied werden.
3.3    Das Tätigkeitsfeld des „VIW - Verband für interkulturelle Wohlfahrtspflege, Empowerment und Diversity“ erstreckt sich auf die in der Zielsetzung genannten Aufgabenbereiche, insbesondere aber auf migrationsbedingte Arbeitsfelder. Partei¬politische Ziele und Auseinandersetzungen in den Herkunftsländern gehören nicht zum Aufgabengebiet des Vereins. Der „Verband für interkulturelle Wohlfahrtspflege“ ist von Parteien, Behörden und Regierungen unabhängig und religionsneutral.

3.4    Stellungnahmen und Aktivitäten der Mitglieder außerhalb des „VIW - Verband für interkulturelle Wohlfahrtspflege, Empowerment und Diversity“ binden den Verein nicht. Jedes Mitglied kann seine eigene Vereinsarbeit außerhalb des „Verbandes für interkulturelle Wohlfahrtspflege“ durchführen.

3.5    Der Verein strebt eine gleichberechtigte Kooperation mit den bestehenden Wohlfahrtsverbänden mit dem Ziel einer gegenseitigen Bereicherung an. 

3.6     Der „VIW - Verband für interkulturelle Wohlfahrtspflege, Empowerment und Diversity“ arbeitet entsprechend den §§ 3.1, 3.2 und 3.3 der Satzung mit anderen Organisationen von Einwander_innen in Deutschland und im Ausland zusammen. 

3.7    Bei der Besetzung des Vorstandes ist eine 40%ige Geschlechterquotierung zu berücksichtigen.